Insolvenztourismus England

Der Insolvenztourismus England blüht auf. Dies ist kein Wunder, kann man doch in England das Insolvenzverfahren beantragen und ist schon nach nur einem Jahr schuldenfrei. Aber Achtung: Gerade weil der Insolvenztourismus England so erwacht ist, werden die deutschen Gerichte hellhörig und passen auf, wie die Leute vorgehen. So manches Insolvenzverfahren kann aberkannt werden, weil man in England nur eine Scheinadresse bekleidete. Die Restschuldbefreiung wäre dann hinfällt. Nicht immer entscheidet das Gericht so, aber auf jeden Fall dann, wenn der Betrug klar ersichtlich ist.

Wenn Sie aber gerne zu dem Insolvenztourismus England zählen würden, sollten Sie sich an weg-adresse.com wenden. Wir kennen uns aus und  nicht, weil wir diese Thematik gelernt haben, sondern selbst schon durchlaufen sind. Somit haben Sie einen Anbieter mit wahrer Erfahrung für sich gefunden. Wir kennen jedes Schlupfloch und können Ihnen aufzeigen, wie es leicht machbar ist, das anerkannte Insolvenzverfahren zu durchlaufen. Nichts Scheinadresse, so läuft dies vor dem deutschen Gericht einfach nicht. Lassen Sie sich von uns beraten, sparen Sie viel Geld, denn ein Insolvenz Anwalt kann schon mal einen Anteil der Ersparnisse verschlingen.

Mit einem garantierten Wohnsitz wird die Insolvenz anerkannt

Das was wirklich wichtig ist, um nicht zu dem Insolvenztourismus England zu zählen, ist der Ortswechsel. Wir werden Ihnen dieses gerne in einem Gespräch weiter erläutern. Es reicht nicht einfach nur aus, sich umzumelden und die Insolvenz zu beantragen. Viele Menschen mit einer Scheinadresse melden sich auch gleich nach der Restschuldbefreiung wieder um und wundern sich dann, dass die Insolvenz abgelehnt und nicht anerkannt wird. Mit uns wechseln Sie absolut legal den Wohnort und somit steht der zuverlässigen Insolvenz in England nichts mehr im Wege.

Der Insolvenztourismus wird auf Dauer Folgen haben

Anfangs wussten nur die wenigsten Menschen, dass man sich in England dem Insolvenzverfahren zuwenden kann. Das man dort schon nach einem Jahr schuldenfrei sein kann. Aber seitdem es immer mehr durchsickert, gibt es einen regelrechten Ansturm auf England und die Insolvenzrichter haben viel zu tun. Während dies in England niemanden stört, ist dies in Deutschland anders. Hier leisten ungefähr 100.000 Menschen im Jahr einen Offenbarungseid und sehr viele Insolvenzen werden beantragt. Dies ist für Gläubiger generell schon ein Verlust, aber die England Insolvenz bedeutet im Grunde, dass Gläubiger kaum etwas bekommen. Das wieder lässt gerade Banken darauf hinarbeiten, dass die Zinsen für Kredite höher ausfallen. Man muss und möchte sich gerne absichern, aber das betrifft nicht die Menschen, die derzeit schon überschuldet sind. Wenn Sie dazugehören, können Sie auf weg-adresse.com viele Informationen erhalten und sich leicht auf den Weg nach England machen. Auf einen Weg, der eine Insolvenz mit sich bringt, die auch anerkannt wird.  Das Ausland bietet den schnellen Ausweg, aber nur mit seriösen Wegen. Und genau diese möchten wir Ihnen aufzeigen und mit Ihnen die Insolvenz angehen.

Seien Sie vorsichtig bei den Anbietern

Wir möchten Sie unbedingt warnen, denn der Insolvenztourismus England hat dafür gesorgt, dass viele Leute sich daran eine goldene Nase verdienen wollen. Das hat zur Folge, dass Sie unseriös beraten und behandelt werden. Es gibt durchaus Menschen, die bis zu 20.000 Euro zahlen musste, um eine Insolvenz in England anstreben zu können. Das muss natürlich nicht sein und grenzt auch schon an Betrug. Selbst die deutsche Insolvenz kostet nicht so viel und eine seriöse England Insolvenz auch nicht. Achten Sie unbedingt darauf, nicht an Scharlatane zu gelangen. Sonst zahlen Sie eine Menge Geld, durchlaufen das Insolvenzverfahren England und kaum wechseln Sie die Adresse nach Deutschland, wird Ihnen dieses Insolvenzverfahren aberkannt. Das will wohl niemand!  Der Insolvenztourismus England verläuft aber so oft und dann ärgern sich die Leute, so viel Geld ausgegeben zu haben und noch  mehr Probleme zu haben. Daher sollten Sie alles legal angehen und sich über die Möglichkeiten von weg-adresse.com freuen. Lassen Sie sich beraten, seriös und zuverlässig.

Wir wissen, worauf es ankommt und genau deshalb können Sie hier wirklich profitieren. Wir machen keine falschen Versprechungen, sondern gehen mit Ihnen alle Themen durch und zeigen den perfekten Weg auf, um den Wohnungsort zu wechseln und dann erst später von der England Insolvenz profitieren zu können. Wenn alles legal zugeht, dann ist es egal, wie es mit dem Insolvenztourismus England steht. Sie können vernünftig vor dem Insolvenzgericht treten und das Verfahren durchführen.

Warum seriös? Weil sich Gläubiger schon lange nicht mehr alles gefallen lassen

Gläubiger sind über den Insolvenztourismus England informiert und haben regelrecht Angst davor, dass Schuldner diesen Weg gehen. Aber Gläubiger sind nicht dumm und versuchen, dieses Verfahren aberkennen zu lassen. Dies kann vor jedem Gericht erfolgen und für einen Schuldner den Ruin bedeuten. Aber Kopf hoch, wenn man das Ganze anständig angeht, dann unterliegt man der europäischen Insolvenzverordnung, kurz EulnsVO genannt. Diese verpflichtet die Mitgliedsstaaten allesamt dazu, ein Insolvenzverfahren mit allen Wirkungen anzuerkennen. Wenn also in England das Insolvenzverfahren angestrebt wurde, kann ein Gläubiger in Deutschland seine Forderungen nicht mehr durchsetzen. Wenn es das ABER nicht gäbe. Wenn der Gläubiger nachweisen kann, dass ein Insolvenzverfahren mit Betrug einherging, dann hätte man hier eine Ausnahme. Es gibt durchaus schön Fälle in Deutschland, in denen es gelungen ist, das Insolvenzverfahren abzuerkennen.

Das Thema ist sehr heikel und wird es mit der Zeit immer mehr. Wer noch keine England Insolvenz angestrebt hat, sollte darüber nachdenken, bevor es zu spät ist. Dann aber auf den korrekten Weg und den können wir Ihnen gerne aufzeigen.

Fazit: legal oder nicht legal?

Ist der Insolvenztourismus England nun illegal oder legal? Diese Frage stellen sich so manche Menschen. Legal ist der Weg, wenn man ihn vernünftig geht. Es gibt Gesetze, die darlegen, wie man vorzugehen hat. Wir helfen Ihnen bei diesem Weg. Wer sich nicht an die ganzen Richtlinien hält, geht zwar legal vor, weil es nun einmal erlaubt ist, in England die Insolvenz zu beantragen. Wo kein Kläger da kein Richter. Wenn jemand auf die Idee kommt zu widerlegen, dass alles legal zuging, kann in besonderen Fällen die Insolvenz aberkannt werden. Ob diese nun in England oder Frankreich stattfand. Die englischen Richter sind generell sehr entspannt, denn sofern man eine Adresse vorzuweisen hat, darf man die Insolvenz anmelden. Dort wird nur selten überprüft, ob nicht gleich 10 Leute die gleiche Adresse vorweisen. In Deutschland geht es anders zu, denn hier kann man legal den Gläubigern entkommen, wenn man denn seriös handelt. Eine England Adresse nur für die Zeit der Insolvenz ist natürlich das Gegenteil. In dem Fall kann es schon sein, dass auch mal anders geurteilt wird, auf jeden Fall in Deutschland.

So lange keine Scheinadresse vorliegt, ist die Auslandsinsolvenz korrekt. So muss man es eigentlich sagen.  Und da sich so viele Menschen darüber ärgern, kann es durchaus sein, dass sich die Gesetze mit der Zeit noch ändern. Jetzt aber haben Sie die Möglichkeit, sich durchzusetzen und die Insolvenz in England legal zu begehen. Genießen Sie den Vorgang von nur einem Jahr bis zur Restschuldbefreiung.