Mit Hilfe des Pfändungsrechners können Sie herausfinden, wie hoch der Betrag ist, der bei einer möglichen Lohnpfändung von Ihrem Einkommen gepfändet werden kann.
Grundlage zur Berechnung ist die aktuelle Pfändungstabelle 2017 – 2019 (gültig bis voraussichtlich 30. Juni 2019)

Hinweis: Pfändungen sind vermeidbar

Oft gibt es Lösungen, um Pfändungen zu verhindern. Rufen sie uns einfach unverbindlich an. Oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Zum Kontaktformular

Fragen kostet nichts und kann viel Geld sparen.

Pfändungsrechner

Haben Sie Schulden und häufen sich diese? Fürchten Sie, dass der Lohn gepfändet wird? Möchten Sie sich informieren? Nutzen Sie den Pfändungsrechner. Wir zeigen Ihnen, wie hoch das pfändbare Einkommen in Ihrem Fall wäre. Sie müssen für den Rechner nur wenige Minuten Zeit investieren, werden sich danach aber wohl um einiges wohler fühlen. Es ist doch schade, sich ständig zu quälen und Angst vor einer Pfändung zu haben. Wer den Pfändungsrechner nutzt wird sehen, was auf ihn zukommen könnte.

Heute ist die Pfändung des Einkommens eine recht häufige Maßnahme der Zwangsvollstreckung. Aber zum Glück gibt es die Pfändungsfreigrenze, weil jeder Mensch ein Existenzminimum um überleben zu können braucht. Für Nahrungsmittel und natürlich auch, um laufende Kosten abdecken zu können. In manchen Fällen kann der Freibetrag erhöht werden. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie besondere Ausgaben vorzuweisen können. Aber dies muss von Fall zu Fall entschieden werden.

Die Pfändungsfreigrenzen werden sehr oft erhöht, da sich auch die Lebenserhaltungskosten mit der Zeit stiegen. Genauer gesagt, werden die Beträge alle zwei Jahre entsprechend der Entwicklung des steuerlichen Grundfreibetrags angepasst. Die letzte Anhebung ist anhand der Bekanntmachung BGBI. I S 750 mit Wirkung zum 1. Juli 2017 erfolgt. Natürlich ist der Rechner dahingehend aktualisiert worden. Die nächste Änderung ist erst wieder im Juli 2019 zu erwarten.

Wichtiges in Sachen Pfändung

Sie sollten wissen, dass die Höhe des pfändbaren Einkommens natürlich nach der Zahl der unterhaltspflichtigen Personen richtet. Sie sind beispielsweise dem Ehepartner ohne Einkommen zum Unterhalt verpflichtet. Ebenso natürlich allen leiblichen Kindern. Auch geschiedenen Ehepartnern kann Unterhalt zustehen. Diese Verpflichtungen fließen in die Höhe der  Pfändungsfreigrenze ein.

Zu Ihrem Nettoeinkommen zählt das eigene Gehalt, ebenso die Rente, das ALG 1 oder auch das ALG 2. Der Freibetrag pro Person beläuft sich derzeit auf 1.139,99 Euro. Würden Sie 1.140  Euro verdienen, könnten davon etwas über 4 Euro gepfändet werden.

Der Freibetrag steht Ihnen frei zur Verfügung und kann nicht von Gläubigern eingezogen werden.

Bei Sonderzahlungen ist die Pfändung nicht immer erlaubt oder besser gesagt, nicht in vollem Umfang. Von Weihnachtsvergütungen dürfen nur bis zu 50 Prozent des monatlichen Arbeitseinkommens gepfändet werden, aber nicht mehr als 500 Euro. Bei Mehrarbeitsstunden ist ebenso 50 Prozent des zusätzlichen Arbeitseinkommens pfändbar. Das Urlaubsgeld, wenn es nicht mehr als einen Monatslohn ausmacht, ist sogar unpfändbar.  Gleiches gilt für Aufwandsentschädigungen oder Auslösungsgelder, wie andere soziale Zulagen für auswärtige Tätigkeiten.

Der Pfändungsrechner ist kinderleicht zu bedienen

Der Pfändungsrechner kann von Ihnen online genutzt werden. Sie müssen dafür nichts zahlen und können ihn rund um die Uhr nutzen. Machen Sie sich das Leben nicht unnötig schwer. Vergewissern Sie sich, wie viel Geld Ihnen nach einer Pfändung bleibt.

Sie brauchen im Pfändungsrechner nur das Nettoeinkommen eingeben. Bitte ohne Kindergeld oder Wohngeld. Dann geben Sie noch die unterhaltspflichtigen Personen an und schon können Sie den Rechner starten. Leichter geht es nicht. Dafür brauchen Sie keinen Schuldenberater. Sie bekommen in nur wenigen Sekunden Gewissheit.

Das pfändungssichere P-Konto

Sie sollten sich auf jeden Fall um ein pfändungssicheres Konto im Ausland kümmern. Dieses wird kurz P-Konto genannt und kann in der Regel bei jeder Bank beantragt werden. Es ist einfach eine Umwandlung des bisherigen Kontos, somit werden sich die BLZ und Kontonummer nicht ändern. Die SCHUFA hat natürlich Einblick, da das P-Konto gemeldet wird.

Schützen Sie sich mit der England Insolvenz

Wenn Ihre Schulden zu hoch sind und ein Insolvenzverfahren angestrebt werden sollte, können Sie es sich leicht machen. Entscheiden Sie sich für die England Insolvenz. Kennen Sie den größten Vorteil dieser Insolvenz? Nein? Vom Tag der Insolvenzeröffnung bis zur  Restschuldbefreiung verstreichen nur 12 Monate. Sie haben also nur 1 Jaht zu überstehen und sind schuldenfrei, sofern Sie keine neuen Schulden machen.

Die England Insolvenz ist zu Recht beliebt, denn es ist schon ein großer Unterschied zum deutschen Insolvenzverfahren erkennbar. England achtet eher auf die Schuldner und möchte diesen Menschen ein normales Leben ermöglichen. Daher ist dort nur eine kurze Zeit nötig, die man als Schuldner sehr leicht übersteht.

Wenn Sie noch mehr Informationen zu diesem Thema brauchen, schauden Sie sich bei weg-adresse.com um. Wir helfen Ihnen gerne dabei, die England Insolvenz anzugehen. Somit müssen Sie sich auch keine Sorgen mehr wegen Pfändungen machen!