England Insolvenz: Ablauf/Umstände/Schulden

Verbraucherinsolvenz Deutschland/England

Die sogenannte „England Insolvenz“ als Alternative zur Privatinsolvenz in Deutschland bietet auch deutschen Bundesbürgern die Möglichkeit, bei einer Privatinsolvenz vom britischen Recht zu profitieren.

Restschuldbefreiung und Wohlverhaltensphase

Dies bedeutet vor allem, dass die Abwicklung eines privaten Insolvenzverfahrens in Großbritannien (UK) im Gegensatz zu Deutschland innerhalb nur eines Jahres abgeschlossen werden kann. Deutsche Bürger werden bei einer Privatinsolvenz hingegen sechs Jahre „in die Pflicht genommen“.

Privatinsolvenzverfahren England

Zur Abwicklung von Insolvenzverfahren als „englische Insolvenz“ sollten Sie sich als Schuldner in jedem Fall von einem kompetenten Partner beraten lassen, damit die Abwicklung des Insolvenzverfahrens auch im Hinblick auf die Rückkehr nach Deutschland (nach Ablauf der Wohlverhaltensphase) rechtlich legitim durchgeführt wird.

Insolvenz: Abwicklung, Wirtschaft, Gerichte

Wie zu erwarten führte u.a. der Beschluss der Europäischen Union (s.u.) zu einem massiven Anstieg an zweifelhaften Angeboten halbseidener Berater und Dienstleister im Internet und per Zeitung.

Kostenfreie Erstberatung zur England Insolvenz (englische Insolvenz)

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Erstberatung auf Basis eigener Erfahrungen, die die kostenintensive Konsultation von Anwälten und Schuldenberatern durch die Möglichkeit einer England Insolvenz umgehen können.

Die Süddeutsche Zeitung (sueddeutsche.de) berichtete bereits vor geraumer Zeit im Rahmen des Artikels „Abhauen und Tee trinken“ über diese Thematik.

Spätestens, wenn Gläubiger sich nicht auf außergerichtliche Einigungen einlassen und Gerichte dann feststellen, dass die angehäuften Schulden in absehbarer Zeit nicht mit dem eigenen Einkommen, Vermögen oder anderen Einkünften abtragen lassen, heißt es in Deutschland:

Sechs Jahre Entschuldungsphase

Das bedeutet vor allem, dass jegliches Einkommen oberhalb des sogenannten Pfändungsfreibetrages an die fordernden Gläubiger abgetreten werden muss. Die unangenehmen Folgen einer Privatinsolvenz in Deutschland spürt man schnell in Kleinigkeiten, die das alltägliche Leben und Miteinander betreffen: In der gesamten sechsjährigen Zeit der Entschuldungsphase darf die betroffene Person beispielsweise bei der Bank nur ein sogenanntes Girokonto auf Guthabenbasis führen. Auch ein Mobiltelefon kann nur mittels einer Prepaidkarte genutzt werden.

England Insolvenz in nur einem Jahr

Die Europäische Union beschloß im Jahre 2000, dass EU-Bürger eine Privatinsolvenz dort anmelden können, wo sich Ihr Hauptwohnsitz befindet.

Die Vorteile der englischen Insolvenz

Dazu ist die dortige Meldung für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten erforderlich. Das Anmelden eines Hauptwohnsitzes in England ermöglicht daher auch deutschen Bürgern, von den Vorteilen einer Privatinsolvenz in England mit den verbundenen Konditionen bezüglich der Restschuldbefreiung zu profitieren.

Firmengründung trotz Insolvenz

Im Gegensatz zur deutchen Rechtsprechung scheinen unsere europäischen Nachbarn deutlich unternehmerfreundlich zu denken. Da jede Unternehmensgründung und -führung auch von finanziellen Risiken begleitet wird, soll in Ländern wie England und Großbritannien Unternehmern die Möglichkeit gegeben werden, nach einer moderaten Entschuldungsphase wieder voll an den wirtschaftlichen Prozessen teilzunehmen.

Wichtige Begriffe im Rahmen einer englischen Insolvenz:

Privatinsolvenz

Der Begriff der Privatinsolvenz bezeichnet die gerichtliche Regulierung von Schulden bei der Zahlungsunfähigkeit natürlicher Personen (Verbraucherinsolvenz). Nach einer sogenannten Entschuldungs- oder Wohlverhaltensphase wird dieser Person eine Befreiung der Schulden zugestanden.

Restschuldbefreiung

Viele Länder sehen im Falle einer Überschuldung die Möglichkeit einer Restschuldbefreiung für die betroffenen Schuldner vor. Dabei unterscheiden sich die Regelungen von Land zu Land deutlich. Nach dem deutschen Recht beispielsweise ist die Befreiung von der Restschuld durch die Insolvenzverordnung (§§ 286 ff) geregelt.

Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren als vereinfachtes Insolvenzverfahren zur Abwicklung der Zahlungsunfähigkeit natürlicher Personen wird häufig als Privatinsolvenzverfahren bezeichnet. Dieses wird jedoch nur unter bestimmten Umständen durchgeführt.

Gläubiger

Als Gläubiger bezeichnet das Schuldrecht eine Person, die von einer anderen Person eine Leistung fordern kann. Dabei wird das Verhältnis zwischen Schuldner und Gläubiger als sogenanntes Schuldverhältnis bezeichnet.