Wichtig : Nach Brexit / EU Austritt bleibt alles beim alten. Keine Änderung bei Insolvenz oder Meldegesetz!

Pfändungsschutz Firma

Wenn man Schulden hat und selbstständig ist, gibt es oft Probleme, sein Einkommen vor Gläubigern zu schützen. Dafür habe ich die passenden Lösungen gefunden. Als Selbstständiger haben Sie eine Menge Möglichkeiten, wie Sie Ihr Unternehmen rechtlich gestalten können.

Egal, ob Sie Einzelunternehmen oder eine GmbH sind, Sie leben immer mit der Gefahr, dass Ihnen jemand was wegnehmen möchte.

Ich kann Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie diese Probleme lösen können.

Es gibt eine spezielle Form von Firmengründungen, die nicht gepfändet werden kann. Trotzdem können Sie die Firma leiten und alle geschäftlichen Entscheidungen selber treffen. Das funktioniert auch ohne einen Treuhänder. Diese “ Pfändungssicher Firma “ ist auch gut geeignet, um Ihr Vermögen zu sichern wie z.B. Immobilien oder Autos.

Auch wenn man verschuldet ist, kann man das Geschäftsleben weiterhin für sich nutzen. Dafür braucht es keinen Treuhänder, sondern einfach nur die Stiftungs-Limited. Somit braucht man seine Stellung nicht zu verschleiern, aus Angst, man würde gepfändet werden oder anderes.

Die Stiftungs-Limited ist etwas anders als die normale klassisch gewerbliche Limited und das möchten wir hier gerne aufzeigen:

Der erste und wichtigste Punkt wäre wohl die Pfändungssicherheit. Wie man so schön sagt, ist die Mitgliedschaft wertlos, da Gewinne nicht ausgeschüttet werden können. Selbst die Privatinsolvenz spielt bei der Stiftung keine Rolle, es kann nicht gepfändet werden. Wenn es um die Unternehmensebene geht, sei gesagt, dass die Stiftungs-Limited mit dem gesamten Vermögen haftet!

Mit der Stiftungs-Limited muss man sich keine Gedanken einer Scheinselbstständigkeit mehr machen, wo man im Fall der Fälle mit hohen Versicherungsnachzahlungen zu rechnen hat und sogar mitunter Bußgelder zahlen muss, vor allem wenn man für nur einen Auftraggeber arbeitet. Mit der Stiftung ist dies anders, hier dürfen keine Dividenden an die Mitglieder ausgezahlt werden und von daher fehlt auch der Grund für die Annahme einer Scheinselbstständigkeit.

Um es noch einmal genauer zu sagen und in klare Worte zu fassen: Man muss sich keine Gedanken machen, dass Gelder gepfändet werden, dass eine Scheinselbstständigkeit vermutet werden könnte und man kann sich als Direktor sein Gehalt auszahlen, muss also keine Gewinne ausschütten und spart auch viele Steuergelder. Der Gewinn der Stiftungs-Limited hat somit immense Vorteile und ist dazu auch freigestellt, was die Sozialabgaben anbelangt.

Der Firmenname spielt auch eine Rolle, hier ist man im Grunde gänzlich frei, denn die Stiftungs-Limited muss keinen Rechtsformzusatz enthalten. Aber doch ist die sogenannte Privat Company Limited by Guarantee uneingeschränkt rechtsfähig, selbst in Deutschland wo kein Handelsregistereintrag vorliegt. Man kann aber auch gerne GMBH oder AG im Firmennamen aufführen, was aber leider auch Nachteile mit sich bringen kann und von daher vielleicht davon Abstand gehalten werden sollte. Der Direktor vertritt die Stiftung und kann natürlich einen ganzen anderen Namen haben als die Gesellschaft selbst. Außerdem führt er bestimmte Handlungen nicht im eigenen Namen, sondern im Namen der Stiftungs-Limited aus.

Der Geschäftsgegenstand ist auch von Interesse und wird umfassend gemeinnützig geregelt. Förderung und Regulierung von Kommerz, Kunst, Wissenschaft, Bildung, Religion, Wohlfahrt oder eines Berufsstandes, so lautet er. Bei der deutschen Zweigniederlassungsanmeldung hingegen muss ein konkreter Geschäftsgegenstand genannt werden, wie zum Beispiel Betrieb von einem Online Shop für Wolle oder Betrieb im Internet für Kleidung. Aber auch wenn die angegebenen Geschäftszwecke verscheiden sind, muss man sich keine Gedanken machen, denn mit dem konkreten Geschäftszweck der Gewinnerzielungsabsicht, dient man nur dem Ziel der Stiftung (vgl. OLG Dresden, Urteil v. 25.01.2016 – 17 W 27/16). Natürlicher möchte auch die Stiftungs-Limited einen Gewinn erzielen, die aber nur für gemeinnützige Zwecke verwendet werden dürfen. Von den meisten Gesellschaften werden Sie aber als Gehalt ausgezahlt oder für ein Darlehen an ein Mitglied genutzt. Man umgeht also den gemeinnützigen Zweck, um an das Geld zu gelangen, da die Mitglieder es nicht einfach entnehmen dürfen. Die Worte: „Der Gewinn der Gesellschaft muss zur Förderung ihres Geschäftsgegenstandes verwandt werden. Die Ausschüttung von Dividenden an die Mitglieder ist ausgeschlossen“, zeigen auf, wie es der Gesellschaftsvertrag bestimmt.

Verschiedene Beispiele für die Nutzung der Stiftungs-Limited:

Einmal kann man als eigener Treuhänder die Stiftungs-Limited nutzen. In dem Fall steht man in einem Onlineshop nicht selbst unter Impressum, sondern die Stiftung, aber als verdeckter Treuhänder, muss man doch Gewinne versteuern.

Wer schon eine klassische Limited betreibt und als GmbH oder KG auftreten möchte, kann ganz leicht eine Stiftungs-Limited gründen, weil hier genau der gewünschte Bestandteil im Firmennamen angegeben werden darf. Die Stiftung erstellt nun als Schwester-Limited die Rechnungen aus, aber bezieht die Leistungen von der klassischen Limited. Diese kann aber die Rechnungen niedrige ausstellen und hat somit den größten Teil des Gewinns.

Das langfristige Darlehen ist die am häufigsten genutzte Gestaltung, um an sein Geld zu gelangen, was man sonst nicht nutzen kann. In dem Fall wird einem Mitglied eben dieses Darlehen gewährt, welches marktüblich verzinst werden muss. Dies ist extrem wichtig, denn wenn man nicht die marktüblichen Zinsen für das Darlehen aufführt, kann das Finanzamt durchaus Ärger machen und das Darlehen nicht anerkennen. Auch muss der Verwendungszweck Darlehen bei der Überweisung klar zu erkennen sein. Nur so bleibt die Gewinnausschüttung aus, das Geld ist aber doch da und es entfallen der Solidaritätszuschlag, wie auch die Abgeltungssteuer. Diese wären nämlich bei einer GmbH und der Gewinnausschüttung an die Gesellschafter zu bezahlen.

Auch das zeitversetzte Gehalt könnte sehr interessant sein, wenn ein Unternehmer in die Privatinsolvenz gehen will. Er gründet für sein Unternehmen die Stiftungs-Limited, betreibt es also weiter, aber hat keinen Gewinn in dem Sinne, sondern zahlt sich selbst ein Gehalt aus. Natürlich in Höhe des Pfändungsfreibetrags! Und nun zahlt man sich so lange sein Gehalt, bis die Insolvenz beendet wird und kann dann das Gehalt auf die Obergrenze des Möglichen erweitern, bis die Gewinne alle doch ausgezahlt sind.

Wichtig- Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das deutsche Finanzamt

Es gilt zu beachten, dass die deutsche Finanzverwaltung, sprich das Finanzamt, nicht einfach Steuervergünstigungen gewähren muss, nur weil die Stiftungs-Limited einen Gesellschaftsvertrag mit gemeinnützigem Geschäftsgegenstand vorlegen kann. Sehen Sie dafür bitte § 51 ff. der Abgabenordnung. Man muss immer damit rechnen, dass die Gewinne sehr wohl der Körperschaftssteuer, dem Solidaritätszuschlag und der Gewerbesteuer unterliegen.

Treuhänder bei der Stiftungs-Limited

Auch wenn die Stiftungs-Limited für sich selbst steht und nicht im Eigentum der Mitglieder, besteht die Möglichkeit die eigene Mitgliedschaft zu anonymisieren. Somit könnten Sie bei uns ein Treuhand-Mitglied buchen, wessen Name dann öffentlich einzusehen ist. Die Kosten dafür fallen nicht sonderlich hoch aus, Sie zahlen für diesen guten Service und für Ihre Anonymität gerade mal nur 150 Euro zzgl. MwSt.

Sie können auch gerne einen Direktor für die Stiftungs-Limited buchen, um auch hier anonym vorgehen zu können. Wir berechnen in diesem Fall 530 Euro zzgl. MwSt. Natürlich wird in dem Fall nur der Name des Treuhand-Direktors in der deutschen Handelsregisteranmeldung erscheinen.

Wie funktioniert der Ein- und Austritt von Mitgliedern einer Stiftungs-Limited?

Nutzen Sie unseren Muster-Gesellschaftsvertrag, um den Ein- und Austritt von Mitgliedern durchzuführen. Denn hier ist alles ein wenig anders geregelt, als durch die schriftliche Erklärung bei einem gewerblich geprägten Limited Ein- oder Ausstieg, die an Dritte übertragen werden kann. Bei der Stiftungs-Limited muss von einem neuen Mitglied erst ein Antrag gestellt werden und wenn der Direktor diesen annimmt, hat die Stiftung ein neues Mitglied. Für den Austritt gibt es eine Austrittserklärung, welche nach einer Frist von 7 Tagen nach Zugang, zulässig ist. Alles leider mit Mühen verwickelt, die Sie sich aber dank unserem Service zu Kosten von je 30 Euro zzgl. MwSt. ersparen könnten.

Der Deutsche Handelsregistereintrag

Das Deutsche Handelsregister sieht lauft § 18 HGB vor, dass der Firmenname bei der Zweigniederlassung nicht irreführend sein darf. Gerade wenn der Name den Zusatz GMBH enthalten würde, kann man abgewiesen werden, da die Rechtsform nach deutschem Recht irreführend ist. Wenn man aber bei der Zweigniederlassung unbedingt GMBH oder auch AG im Firmennamen haben möchte, muss man beachten, dass der Firmenbestandteil GMBH oder AG beim englischen Handelsregister beibehalten werden kann, auch mit einer Zweigniederlassung in Deutschland ohne diesen Begriff. Der Geltungsbereich des HGB erstreckt sich nach dem Territorialprinzip nicht auf England, was auch für das internationale Privatrecht gilt, wo die Firmierung des Unternehmens dem Gesellschaftsstatus unterliegt. So entschied dies sogar das OLG München (OLG München, 31 Wx 92/06 v. 07.03.2007). Man muss der Niederlassungsfreiheit Rechnung tragen! Allerdings muss die deutsche Zweitniederlassung ohne GmbH geführt werden und muss einen anderen Firmennamen tragen.

Um es noch einmal etwas leichter auszudrücken: Herr Breitenbach, kann durchaus seine Breitenbauch GMBH oder AG als deutsche Zweigniederlassung beim deutschen Handelsregister eintragen, muss aber dann einen anderen Firmennamen verwenden. Noch recht ist das Urteil (Az.: 17 W 27/16) vom 25.01.2016, demnach die Stiftungs-Limited von den Registergerichten ebenso ernst zu nehmen und gleich zu behandeln ist, wie eine klassische Limited. Bisher wurde die Stiftung immer eher als Verein angesehen und nun hat das Urteil dieses geändert!

Unpfändbare GmbH, UG oder KG – so leicht kann es sein!

Im Grund muss jeder Unternehmer selbst überlegen, ob er sich für eine Limited, eine Stiftungs-Limited, für eine LLC oder eine deutsche Rechtsform für sein Unternehmen entscheidet. Wenn man aber eine perfekte Lösung für eine unpfändbare GmbH, UG (haftungsbeschränkt) oder KG (Kommanditgesellschaft) finden möchte, ist ganz klar die Stiftungs-Limited zu empfehlen, auch als Kombination mit einer deutschen Rechtsform.

Die Stiftungs-Limited hat mehrere Vorteile zu bieten und ist somit sehr effektiv und vor allem sehr unbürokratisch. Angefangen damit, dass die Stiftungs-Limited sich selbst gehört, wie man so schön sagt und über keinen Geschäftsbetrieb verfügt.

Nutzen Sie die Stiftungs-Limited und freuen Sie sich darüber, dass keine IHK Mitgliedschaft besteht, was unnütz ist und auch noch Geld kostet! Ebenso ist kein deutscher Handelsregistereintrag nötig. Ein weiterer Vorteil ist der, dass auch keine Bilanzveröffentlichungen im Bundesanzeiger verlangt werden kann. Auch ein wichtiger Fakt ist der, dass man nicht auf Familie, Freunde oder einen Treuhänder angewiesen ist, wenn man dies nicht möchte. Gerade im Privatinsolvenzverfahren eine wunderbare Hilfe, um sich doch weiterhin seinem Geschäft zuwenden zu können und das ganz ohne Pfändung der Einnahmen. denn die Stiftungs-Limited ist unpfändbar und so kann man sich selbst ein Gehalt auszahlen, was dazu noch unter dem Pfändungsfreibetrag liegt. Die Stiftungs-Limited muss nicht im Vermögensverzeichnis angegeben werden!

Der Weg für Ihre unpfändbare UG in schnellen Schritten

Im ersten Schritt müssen Sie uns den Auftrag für die Gründung der Stiftungs-Limited erteilen, dafür können Sie das Bestellformular die deutsche Zweigniederlassung wählen. Diese kostet 690 Euro für das erste Jahr und nur noch 255 Euro für die Folgejahre, zzgl. MwSt.

Haben Sie die beglaubigten Unterlagen erhalten, muss der zukünftige Direktor und Geschäftsführer der UG zu einem Notar, um die Anmeldung der (haftungsbeschränkt) beim örtlich zuständigen Handelsregister wahrnehmen zu können.

Wir bieten Ihnen aber noch einen anderen Service, falls Sie schnell die pfändungsfreie UG (haftungsbeschränkt) benötigen. Wir bieten Ihnen dafür die Vorratsgesellschaften, nichts anderes als eine schon vorhandene UG für jeden Kunden, die sofort für 1.290 Euro zzgl. MwSt. übernommen werden kann. Im Preis enthalten sind auch die Leistungen Registered Office. Schauen Sie sich bitte genau an, was wir zu bieten haben, denn das Sorglos-Paket für 12 Monate ist ebenfalls enthalten und macht das Vorgehen für Sie sehr leicht. Sie brauchen nicht viel Zeit zu investieren, sondern müssen nur noch den Notartermin wahrnehmen, um die Änderungen bzgl. der UG (haftungsbeschränkt) – Firmenname, Geschäftsführer, Geschäftsgegenstand sowie ggf. Sitz – beim Handelsregister anzumelden.

Die KG unpfändbarer Stiftungs-Limited

Wir bieten Ihnen natürlich auch für die KG die Stiftungs-Limited an. Die KG ist die älteste Rechtsform in Deutschland und hat einen Kommanditisten für die Kapitaleinlage und einen haftenden Gesellschafter, der Komplementär genannt wird. Bei der Stiftungs-Limited gibt es den Kommanditisten natürlich auch und ihm geht der Gewinn zu 100 Prozent zu. Der voll haftende Unternehmer hat somit keine pfändbaren Gewinne und Einkünfte zu vermelden.

Für die Stiftungs-Limited KG brauchen Sie nur unser Bestellformular für die deutsche Zweigniederlassung wählen. Die Kosten betragen für das erste Jahr 690 Euro zzgl. MwSt. und in den Folgejahren nur noch 255 Euro zzgl. MwSt. Mit den beglaubigten Unterlagen muss der Komplementär der KG zu einem Notar, um die KG beim zuständigen Handelsregister anzumelden. Hier kommen noch einmal ca. 100 Euro an Gebühren zusammen.

Für weitere Infos sprechen Sie mich einfach an. Ich mache keine Rechtsberatung, sondern biete Hilfe zur Selbsthilfe an.

Kontakt






England PrivatinsolvenzSchuldenvergleich über EnglandPrivatkonto ohne Schufa in AuslandFirmenkonto im AuslandPfändungschutz FirmaTelefonischer RückrufPersönliches Treffen

Oder Sie rufen uns einfach an:
+49 (0) 152 / 25 96 04 13
+49 (0) 9191 / 83 999 84
+43 (0) 677 / 619 850 20
(Montag bis Sonntag von 8 – 20 Uhr)