Wir von weg-adresse.com helfen gerne bei der Insolvenz, wollen aber auch viele weitere Tipps unterbreiten. Heute wollen wir zum Beispiel auf das Thema Schuldenfalle für Jugendliche eingehen. Gerade jungen Leuten wird es leicht gemacht, sich zu verschulden.

Studien haben belegt, dass die Schuldner unter 20 Jahren enorm zunehmen. Alleine seit Anfang 2000 bis heute, hat sich die Zahl vervierfacht. Dies ist dramatisch und natürlich alarmierend. Viele Jugendliche zwischen 18 und 20 Jahren sind nicht in der Lage, die laufenden Kosten abdecken zu können. Leider sieht es bei Leuten zwischen 20 und 30 auch nicht besser aus. Es ist so leicht, etwas auf Raten zu bestellen, einen Vertrag abzuschließen. Dabei wird selten darüber nachgedacht, ob man die Kosten auch auf Dauer tragen kann. Auch Ratenkredite werden sehr oft aufgenommen oder der Dispo maßlos überzogen. Die Konsumlaune scheint gerade bei jungen Menschen ungetrübt zu sein. Und es gibt immer Möglichkeiten an neues Geld zu gelangen.

Doch irgendwann kommt die Angst. Die Angst vor den Gläubigern. Die Angst, dass man nicht mehr alles abtragen kann, was von Nöten ist. Daher gilt es, schon vorab die Schuldenfallen zu meiden.

 

Das sind die Schuldenfallen

Der Handyvertrag gehört zu den größten Schuldenfallen. Junge Leute wollen mit dem Handy mobil sein und werden Sie bei dem einen Anbieter abgelehnt oder gesperrt, wenden sie sich gleich an den nächsten Anbieter. Viele junge Leute handeln auch unüberlegt. Da möchte man das neueste Handy, aber es zu kaufen, ist einfach zu teuer. Da wird dann schnell ein weiterer Handyvertrag abgeschlossen, weil es sich ja nun mal lohnt. Dabei wird übersehen, dass gerade bei neuesten Geräten die Handygebühren monatlich gar nicht mal so gering ausfallen. Und wer 2 oder gar 3 Verträge hat, kann locker bis zu 150 Euro monatlich dafür zahlen müssen. Nicht zu vergessen, dass mit den Verträgen auch noch weitere Kosten durch Internetnutzung oder zu viel Telefonie entstehen können. Hier kommt es immer ganz auf die einzelnen Verträge an.

Viele junge Menschen wollen auch unbedingt ein Auto, dies ist direkt die nächste Schuldenfalle. Denn dass man dafür auch Steuern zahlen muss, dass die Versicherung bezahlt werden muss und auch Reparaturen anfallen können, wird oft übersehen. Daher sollten Jugendliche sich erst einmal gut überlegen, ob sie sich wirklich ein Fahrzeug leisten können.

Die Kleidung macht auch viel aus und zählt zu den Schuldenfallen. Man möchte mit den Freunden mithalten können. Man möchte im Trend sein, um bei dem anderen Geschlecht gut anzukommen. Und Kleidung kann ganz schön teuer sein, vor allem, wenn man auf Marken setzt. Auch hier sollten die jungen Leute eher darauf schauen, was genau die Kleidung kostet und ob man sie sich leisten kann.

Eine weitere Schuldenfalle ist die eigene Wohnung. Manche jungen Menschen können gar nicht abwarten, endlich 18 Jahre zu werden. Endlich raus von zu Hause. Mit Kumpels und Freundinnen zusammenziehen oder eine eigene Wohnung haben, das erfreut die jungen Menschen. Dass man aber neben der Miete auch noch Strom, Telefon, Fernsehen, Heizung und mehr bezahlen muss, wissen viele Jugendliche gar nicht. Und das man Essen muss, ist vielen Jungen und Mädels auch entfallen. Daher sollten hier die Eltern ein wenig klarmachen, wie teuer ein Auszug überhaupt werden kann. Junge Menschen sollten sich einen ach so verlockenden Auszug doch gut überlegen.