Die Lastschrift ist dazu da, dass Einzugsermächtige von dem Konto des Kunden oder Schuldners, eine regelmäßige Summe abbuchen lassen können. Um die Lastschrift ausführen zu können, muss der Kontoinhaber mit seiner Unterschrift die Einverständniserklärung geben. Die Lastschrift ist also das Gegenteil der Überweisung und belastet das Konto mit diesem Betrag. Dies kann man für die Miete nutzen, für den Strom, für Gas, für die Kreditrate oder andere Sachen. Der Kunde kann den Lastschriftbetrag auch wieder zurückholen, dies gilt für den Zeitraum bis zu 6 Wochen nach Abbuchung. Somit möchten Banken vermeiden, dass unrechtmäßige Lastschriften erfolgen.

« Back to Glossary Index