Verjährung von Bankschulden

Verjährung von Bankschulden

Schulden bei der Bank entstehen beispielsweise bei der Aufnahme eines Kredites. Wann die Schulden verjähren, hängt vom Einzelfall ab.

In der Regel beträgt die Verjährungsfrist von Schulden bei der Bank drei Jahre. Dies ergibt sich aus § 195 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Die Frist beginnt gemäß § 199 Abs. 1 BGB zum Ende des Jahres, in dem die Forderung der Bank entstand. Wann der Rückzahlungsanspruch entsteht, ist grundsätzlich im jeweiligen Vertrag zwischen der Bank und dem Schuldner geregelt.

Zahlt der Schuldner einen Teil seiner Schulden zurück, beginnt die Verjährungsfrist gemäß § 212 Abs. 1 Nr. 1 BGB erneut. Dies ist etwa bei einer Ratenzahlung der Fall.

Eine andere Verjährungsfrist ergibt sich, wenn die Bank vor Gericht zieht und die Forderung anschließend gerichtlich festgestellt ist. Der hieraus entstehende vollstreckbare Titel, beispielsweise ein Gerichtsbeschluss, verjährt erst nach dreißig Jahren. Dies ergibt sich aus § 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB.

Wenden Sie sich bei allen Fragen zum Thema Schulden vertrauensvoll an Herrn Engel. Er ist weder ein Rechtsanwalt, noch führt er Rechtsberatungen durch. Aufgrund seines großen Praxiswissens ist er jedoch imstande, Ihnen einfache und effektive Lösungswege aufzuzeigen.

Neue Beiträge