Verbraucherinsolvenzen

Die Anzahl der Verbraucherinsolvenzen wird in Deutschland durch das Corona Virus und die damit verbundenen wirtschaftlichen Probleme in diesem Jahr sehr stark ansteigen, wie diverse Verbraucherportale berichten. Dies liegt daran, dass viele Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen ihre Arbeit verlieren und ihren Schulden nicht mehr nachkommen können.



Verbraucherinsolvenzen

Im Gegensatz zu einer Regelinsolvenz, wie sie zum Beispiel von einer Firma durchgeführt wird, unterliegen Verbraucherinsolvenzen eigener Gesetzgebung. Hier wird bei einer Wohlverhaltensphase über mehrere Jahre der nicht pfändbare Ertrag bzw. das Einkommen an die Gläubiger ausgezahlt, wobei es zum Schluss für die verbleibenden Schulden eine Restschuldbefreiung geben kann.


Meldeadresse mieten und Verbraucherinsolvenzen

Wenn einem Verbraucherinsolvenzen bevorstehen, dann sollte man sich immer genaustens informieren, was einem bevorsteht. Das kann man, indem man sich im Internet oder Büchern informiert. Wenn man sich diese Arbeit sparen möchte, kann man sich auch von einem Anwalt beraten lassen. Verbraucherinsolvenzen

Weitere Blogbeiträge zum Thema:

Privatinsolvenz Privatinsolvenz in England Schuldenvergleich Vermögensauskunft verhindern Konto im Ausland Steuerschulden Steuerschulden Insolvenz Steuerschulden Kontopfändung Insolvenzantrag Privatinsolvenz verhindern Insolvenzantrag verhindern Lohnpfändung vermeiden Englandinsolvenz Schuldenvergleich aushandeln Hilfe bei Privatinsolvenz Entschuldung in England Insolvenz England Restschuldbefreiung Insolvenz in England Konto kein Gläubigerzugriff Kontopfändung verhindern Gelber Brief Mahnbescheid Widerspruch Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid Mahnbescheid widersprechen Verjährung von Forderungen Verbraucherinsolvenzen Meldeadresse mieten Restschuldbefreiung Neue Meldeadresse Versagung der Restschuldbefreiung Alte Forderung nach Privatinsolvenz Verbraucherinsolvenzen Meldeadresse mieten Gelber Brief