Umschuldung

Umschuldung

Eine Umschuldung bezeichnet in der Regel das Zusammenfassen verschiedener Kredite oder Ratenzahlungen. Oft sind es Banken, die eine Umschuldung anbieten. Der Vorteil besteht darin, dass die Schulden nur noch bei einer zentralen Stelle zu begleichen sind. Darüber hinaus profitieren Schuldner oft auch von günstigeren und einheitlichen Zinsen.

Voraussetzungen und Ziele

Für eine Umschuldung kommen grundsätzlich alle Arten von Personen und Unternehmen in Betracht. Sie dient dazu, den Schuldner bei hohen Schulden zu entlasten und bessere Bedingungen für die Tilgung zu schaffen.

Änderung oder neuer Vertrag

Die Art der Umschuldung hat gegebenenfalls beträchtliche Auswirkungen. Hierbei ist es relevant, ob der Schuldner einen neuen Kreditvertrag abschließt oder einen vorhandenen Vertrag erweitert.

Nimmt eine Umschuldung Bezug auf einen bestehenden Kreditvertrag, handelt es sich lediglich um eine Anpassung dieses Vertrages. Erfolgt die Umschuldung hingegen etwa bei einer anderen Bank ohne Bezugnahme auf die vorherigen Kreditverträge, liegt ein neuer Vertrag vor.

Problematisch ist hierbei, dass bei einem neuen Vertrag in der Regel viele vorherige Vereinbarungen nichtig sind. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Bürgschaft gemäß § 765 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Hierbei steht eine dritte Person für die Schuld des Schuldners ein und hat diese gegebenenfalls zu begleichen. Die Bürgschaft erfordert jedoch ein bestimmtes Schuldverhältnis als Grundlage. Schließt der Schuldner daher im Rahmen der Umschuldung einen neuen Vertrag, besteht auch die Bürgschaft nicht mehr.

Mit Herrn Engel den Schulden entkommen

Wenden Sie sich bei jeglicher Art von Schulden vertrauensvoll an Herrn Engel. Er ist Experte aus eigener Erfahrung und besitzt ein umfangreiches Praxiswissen. Gerne lässt er Sie hieran teilhaben und zeigt Ihnen viele unkomplizierte Lösungswege auf, mit denen Sie Ihre Schulden loswerden. Herr Engel ist dabei nicht als Rechtsanwalt tätig und führt keine Rechtsberatungen durch.

Neue Beiträge