Insolvenztabelle

Insolvenztabelle

Die Insolvenztabelle enthält alle angemeldeten und geprüften Forderungen der Insolvenzgläubiger. Die Eintragung erfolgt durch den Insolvenzverwalter. Rechtsgrundlage hierfür ist § 175 der Insolvenzordnung (InsO).

Voraussetzungen für die Eintragung

Forderungen sind nur eintragungsfähig, wenn sie angemeldet sind. Die Anmeldung erfolgt gemäß § 174 Abs. 1 InsO schriftlich beim Insolvenzverwalter. Zudem ist eine Kopie der jeweiligen Urkunde erforderlich, aus der sich der Anspruch ergibt. Hierfür kommt etwa eine Rechnung in Betracht. Auch der Grund und der Inhalt der Forderung sind anzugeben.

Inhalt der Eintragung

Die Insolvenztabelle enthält alle erforderlichen Daten der einzelnen Forderungen. Hierzu gehören die Informationen, die auch für die Anmeldung erforderlich sind. Dies ergibt sich aus § 175 Abs. 1 InsO.

Wirkung der Eintragung

Das Eintragen einer Forderung in die Insolvenztabelle wirkt gemäß § 178 Abs. 3 InsO wie ein Gerichtsurteil. Die Forderung gilt hiermit als gerichtlich festgestellt. Nach dem Ende des Insolvenzverfahrens sind die Insolvenzgläubiger imstande, mithilfe eines Auszuges der Insolvenztabelle Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner einzuleiten. Rechtsgrundlage hierfür ist § 201 Abs. 1 S. 1 InsO.

Mit Herrn Engel den Schulden entkommen

Herr Engel ist Experte aus eigener Erfahrung und hilft Ihnen gerne mit seinem umfangreichen Praxiswissen. Er zeigt Ihnen zahlreiche unkomplizierte Lösungswege auf, mit denen Sie Ihre Schulden loswerden. Herr Engel arbeitet dabei nicht als Rechtsanwalt und betreibt keine Rechtsberatung.

Neue Beiträge